Salt and Light – Weltkonferenz 2012

2012 kamen über 850 Freunde aus aller Welt in Kenia zusammen, zur sechsten Weltkonferenz, mit dem Thema „Being Salt and Light – Friends living the Kingdom of God in a Broken World.“

Eindrücke

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, darunter auch fünf Vertreter der deutschen Jahresversammlung, trafen sich zu Andachten, die entsprechend der verschiedenen Traditionen teils programmiert, teils semi-programmiert, teils unprogrammiert stattfanden. In „Homegroups“ und in der Freizeit begegneten sich liberale, konservative und evangelikale Freunde im Gespräch und Gebet. In „Thread Groups“ wurde zu vielen Themen gearbeitet – theologische, politische, ökologische Fragen wurden besprochen, von der Rolle der Sexualität im Quäkertum bis zu Projekten zur Wasserversorgung ländlicher Gebiete und zurück. Es wurde gesungen und getanzt. Viele Freunde reisten im Anschluss zu Quäkerprojekten und -gemeinden in anderen Teilen Kenias, und für keinen der Teilnehmer endete die Weltkonferenz mit der Abschlusssitzung – sie wurde ein Teil unserer je eigenen spirituellen Reise, und wir trugen die Fragen, Anregungen, Gewissheiten und Zweifel in unsere Jahresversammlungen und Andachtsgruppen in aller Welt.

Ergebnisse

Die Weltkonferenz hatte nicht den Anspruch, Ergebnisse und letztgültige Antworten zu produzieren – aber den Quäkerinnen und Quäkern weltweit dabei zu helfen, Verbindlichkeit und Rechenschaft zu leben: Wenn wir verstanden haben, was tun müssen, dann müssen wir es tun.

Der Weltkonferenz voraus ging eine Konsultation durch FWCC: Alle Quäkerinnen und Quäker weltweit waren aufgerufen, Fragen des Globalen Wandels in ihren Andachtsgruppen und Jahresversammlungen zu bedenken. Die Antworten gingen ein in die Arbeit am Thema in Kabarak, und mündeten in den Kabarak Call for Peace and Ecojustice. Dieses Dokument – von dem es auch eine vertonte Variante gibt –  ist Momentaufnahme dessen, was wir 2012 sagen konnten über Frieden und Ökologische Gerechtigkeit. Es ist zugleich Aufforderung, weiterzudenken und in Aktion zu treten und sich vereint zu wissen mit Freundinnen und Freunden in aller Welt beim Versuch, dem „Call“ zu folgen.

Dokumentation

Einen Eindruck von der Weltkonferenz vermittelt die Webseite, auf der unter anderem die Vorträge, die Freunde aus allen Sektionen hielten, als Text und Tondokument abrufbar sind. Die Epistel, der Kabarak Call for Peace and Ecojustice, die Minute of Exercise zu den Threadgroups und die Queries zum Thema sind Dokumente, mit denen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Weltkonferenz das, was sie in der gemeinsamen Andacht erfahren haben, weitergeben.

Die Vielfalt, die Energie und die Freude, die Trauer über die Zerrissenheit der Welt und die Erfahrung, dass Hoffnung möglich und nötig ist – all das ist schwer abzubilden. Ein Filmteam aus einer amerikanischen Jahresversammlung hat es dennoch versucht und eine Filmdokumentation produziert: FILMLINK