Glaube

20 Fragen zu Jesus

John Lampen, 1994 (1. Aufl. 1985)

John Lampen schreibt darüber, was Jesus ihm als Quäker bedeutet. Im Buch geht es um den historischen Jesus und um die christliche Botschaft, die Lampen als eine positive Botschaft versteht: Nicht von Sünde, sondern von der Dankbarkeit für (neues) Leben und der Verantwortung dafür, es gut zu leben. "Wir sind nicht in Schuld gefangen, sondern gehen vorwärts im Glauben."

Bergpredigt und Quäkertum

Ulrich Middeke, 1990

Ein „von außerhalb“ auf die Freunde, für die die Bergpredigt immer eine wichtige Richtschnur des Handelns war.

Das christliche Leben – ein gelebtes Experiment

Kathleen Lonsdale, 1996 (1. Aufl. 1981)

Die britische Quäkerin und Kristallografin Kathleen Lonsdale (1903-1971) schreibt über ihr Leben und ihren Glauben, und immer wieder über das Verhältnis von Religion und Wissenschaft, die sich gegenseitig inspirieren können.

Das Innere Licht spüren

Thomas Kelly, 2015 [frühere Auflagen unter dem Titel "Heiliger Gehorsam"]

Die hier zusammengestellten Texte sind Zeugnisse des Suchens des amerikanischen Quäker-Mystikers Thomas Kelly nach der Fülle des Lebens: "Von einer höchst erstaunlichen, erhabenen, triumphierenden und wunderbar sieghaften Weise des Lebens möchte ich sprechen... Obgleich diese Erfahrung innerlich ist, berührt sie doch die letzten äußeren Dinge mit außerordentlicher Zartheit... Religion der Mystik ist überall auf den Grund des Erlebens gegründet."

Leseprobe

Die Aufzeichnungen von John Woolman aus der Zeit der Sklavenbefreiung

Deutsch von Alfons Paquet, 1964

John Woolman lebte im 18. Jahrhundert in New Jersey. Wie George Fox, der das englische Quäkertum des 17. Jahrhunderts prägte, spricht auch Woolman zu uns durch seine Tagebücher und Reiseberichte. Woolman arbeitete gegen jede Form von Sklaverei und Unterdrückung von Mensch und Tier, gegen Verschwendung und Luxus. Seine Aufzeichnungen sind ein eindrückliches Zeugnis eines gewissenhaften Lebens. Die Übersetzung ist nicht vollständig, stellt Woolmans Hautanliegen aber hinreichend dar.

Einswerden mit dem Göttlichen

Roswitha Jarman, 2015

Die frühen Quäker wandten sich von Liturgie, Bekenntnissen und Dogmen ab und entdeckten dabei, dass man in Andacht und Gebet zu einer unmittelbaren Verbindung mit dem Geist Gottes finden kann. Die Quäker stehen damit in der Tradition der Mystik: Jedem Menschen ist es möglich, diese Verbindung im Herzen zu erfahren und sich in der Stille darauf einzulassen. Das Buch richtet sich an Menschen, die nach Gott suchen und bietet Erklärungen und eine praktische Einführung in die Mystik.

Leseprobe

Freundschaft wachsen lassen

Ute Caspers, 2008

Warum nennen die Quäker sich "Religiöse Gesellschaft der Freunde?" Auf einem Gartenrundgang lädt die Autorin ihre LeserInnen ein, Freundschaft als Beziehung zwischen Gott, Mensch und Mensch zu erforschen.

Quäker – Aussagen zu Glauben und Leben

Religiöse Gesellschaft der Freunde, 1987

Als Ergänzung zu "Quäker Glaube und Wirken", das aus dem Englischen übersetzt ist und daher nur wenige Aussagen deutschsprachiger QuäkerInnen enthält, stellte die deutsche Jahresversammlung in den 1980er Jahren diese Sammlung von Zitaten und Textausschnitten zusammen.

Quäker – Glaube und Wirken

Religiöse Gesellschaft der Freunde, 2010 (Hardcover mit Fadenbindung/Lesebändchen lieferbar ab 1.1.17)

Die hier gesammelten Aussagen können vor allem Inspiration und Anregung sein. Die Fülle der Themen, die Quäkerinnen und Quäker beschäftigen, die Bandbreite der theologischen Überzeugungen und persönlichen Erfahrungen ist hier zu finden. Das Buch enthält zudem Informationen zu der Art, wie die Quäker als Gemeinschaft leben, und die Ordnung, die sie sich dafür gegeben haben, sowie „Ratschläge und Fragen“ als Grundlage für ein gemeinsames oder individuelles Hinterfragen ihres Glaubens und Wirkens.

Leseprobe

Und was kannst du sagen?

Religiöse Gesellschaft der Freunde (Hrsg.), 2015

Als Ergänzung zu "Quäker Glaube und Wirken", das Ansichten und Erfahrungen von Quäkern vor allem aus dem englischsprachigen Raum sammelt, finden sich in diesem Band Aussagen deutschsprachiger Freundinnen und Freunde aus den letzten 90 Jahren über Glaube und Wirken.

Leseprobe

1 of 2
12